Glucosamin

Überblick:

Glucosamin ist ein körpereigener Aminozucker, der im Körper für den Aufbau der Gelenkflüssigkeit und damit indirekt auch für die Knorpelerneuerung zuständig ist, der Wert nimmt aber im Alter ab. Glucosamin Kapseln können allerdings als Nahrungsergänzungsmittel dem Körper zugeführt werden und so den Knorpelaufbau unterstützen, indem der zuvor erwähnte Abfall durch die Supplementierung, wie etwa durch Kapseln, Pulver oder auch Cremes kompensiert wird. Die Wirkung kann den Arthritisprozess verlangsamen und allgemeine Gelenkschmerzen lindern. Im folgenden Beitrag wird detailliert über die empfohlene Dosierung, die Wirkung und die Nebenwirkungen von Glucosaminpräparaten eingegangen und eine Empfehlung für das hochwertigste Glucosaminpräparat ausgesprochen.

1. Was ist Glucosamin?

Was ist Glucosamin

Glucosamin (2-Amino-2-desoxy-?-d-glucopyranose) ist ein Aminozucker (Zuckermolekül mit Stickstoff), der natürlicherweise im menschlichen Körper und in Schalentieren vorkommt. Es kommt in den meisten Körpergeweben mit hohen Konzentrationen in Gelenk und Knorpel vor und ist eine strukturelle Komponente von Keratinsulfat (einem Disaccharid, von dem Glucosaminsulfat eines der Monosaccharide ist) und Hyaluronsäure, einer sich wiederholenden Kette von Glucuronsäure und N-Acetylglucosamin.

Das Glucosamin ist also eine natürliche chemische Verbindung im menschlichen Körper und ein essentieller Bestandteil des menschlichen Organismus. Es kommt aber auch in Form von Pulver oder Tabletten zur Nahrungsergänzung vor. Es gibt zwei Haupttypen: Hydrochlorid und Sulfat. Die Glucosaminvorkommen in Ihrem Körper helfen, die Gesundheit Ihres Knorpels aufrechtzuerhalten – das gummiartige Gewebe, das Knochen an Ihren Gelenken polstert. Mit zunehmendem Alter sinken jedoch die Werte dieser Verbindung, was zu einem allmählichen Abbau des Gelenks führt.

Einige Menschen haben auch Glucosamineinnahmen zur Behandlung von rheumatoider Arthritis und anderen Erkrankungen wie entzündlichen Darmerkrankungen, Asthma, Allergien, chronischer Veneninsuffizienz, Sportverletzungen, Kiefergelenksproblemen und langfristigen Schmerzen im unteren Rückenbereich eingesetzt. [1] Bisher gibt es jedoch nicht viele wissenschaftliche Beweise dafür, dass dieser Ansatz für diese Probleme funktioniert.

Infografik Glucosamin BGVV

2. Wie wirkt Glucosamin?

Wie wirkt Glucosamin

Glucosaminsulfate sind natürlich vorkommende Chemikalien, die im menschlichen Körper vorkommen. Sie befinden sich in der Flüssigkeit um die Gelenke. Glucosamine kommen allerdings auch an anderen Orten in der Natur vor. Beispielsweise wird Glucosaminsulfat, das in Nahrungsergänzungsmitteln verwendet wird, häufig aus den Schalen von Schalentieren gewonnen. Glucosaminsulfate, die in Nahrungsergänzungsmitteln verwendet werden, stammen nicht immer aus natürlichen Quellen. Es kann auch synthetisch in einem medizinischen Labor produziert werden.

Es gibt verschiedene Formen von Glucosaminen, einschließlich Glucosaminsulfate oder Glucosaminhydrochloride und das sogenannte N-Acetylglucosamin. Diese unterschiedlichen Chemikalien haben einige ähnliche Inhaltsstoffe, aber sie haben möglicherweise nicht die gleichen Wirkungen, wenn sie als Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden. Der Großteil der wissenschaftlichen Forschung zu den Glucosaminen bezieht sich auf Glucosaminsulfate.

Sie werden vom Körper verwendet, um eine Vielzahl anderer Chemikalien zu produzieren, die am Aufbau von Sehnen, Bändern, Knorpel und der dicken Flüssigkeit, die die Gelenke umgibt, beteiligt sind.

Die Gelenke werden durch die sie umgebende Flüssigkeit und den Knorpel gepolstert. Bei einigen Menschen mit Arthrose bricht der Knorpel zusammen und wird dünn. Dies führt zu mehr Gelenkreibung, Schmerzen und Steifheit. Forscher glauben, dass die Einnahme von Glucosaminpräparaten entweder den Knorpel und die die Gelenke umgebende Flüssigkeit erhöhen oder den Abbau dieser Substanzen verhindern kann, oder beides.

Einige Forscher denken, dass der „Sulfat“-Teil der Glucosaminsulfate ebenfalls wichtig ist. Sulfat wird vom Körper benötigt, um Knorpel zu produzieren. Dies ist ein Grund, warum Forscher glauben, dass Glucosaminsulfate besser als andere Formen von Glucosaminen wie Glucosaminhydrochlorid oder N-Acetylglucosamin wirken könnten. Diese anderen Formen enthalten kein Sulfat.

3. Welches Glucosamin ist das Beste?

Welches ist das beste Glucosamin

Nahrungsergänzungsmittel wie Glucosamin Kapseln, die Glucosamine enthalten, enthalten meistens weitere Zusatzstoffe. Diese zusätzlichen Inhaltsstoffe sind in den meisten Fällen Glucosamin Chondroitin Sulfat (Glucosamin Chondroitin) oder auch Methylsulfonylmethan (MSM). Manche Wissenschaftler vermuten, dass diese Kombinationen besser wirken, als nur die reinen Glucosaminsulfate alleine durch den oralen Verzehr im Körper aufzunehmen. Bisherige Untersuchungen konnten allerdings keinen Beweis erbringen, dass diese Vermengung von mehreren Zusatzstoffen gemeinsam mit Glucosaminen einen Vorteil der Glucosamin Wirkung zur Folge hat.

Einige Glucosaminsulfate, die als Produkte im Handel erhältlich sind, sind nicht genau gekennzeichnet und werden unter Glucosamin und Chondroitin zusammengefasst. In einigen Fällen hat sich die Menge an Glucosaminen in beispielsweise Glucosamin Kapseln, die tatsächlich im Produkt enthalten ist, von keiner bis über 100% der auf dem Produktetikett angegebenen Menge verändert. Einige Produkte enthielten Glucosaminhydrochlorid, obwohl Glucosaminsulfate auf dem Etikett aufgeführt waren.

Ein empfehlenswertes Nahrungsergänzungsmittel mit Glucosaminen ist MSM forte vom Qualitätsführer yoyosan.

Glucosaminsulfate werden in der Medizin am häufigsten bei Arthrose eingesetzt. Sie werden auch für viele andere Behandlungen verwendet, aber es gibt noch keine ausreichend wissenschaftlichen Beweise, um diese Verwendungen empirisch signifikant zu unterstützen. [2]

4. Gegen welche Beschwerden hilft Glucosamin?

Wobei hilft Glucosamin

Die Einnahme Glucosaminsulfat hilft gegen Beschwerden, wie etwa

  • Gelenkschmerzen
  • Schwellungen
  • Steifheit (meistens alle durch eine leichte bis mittlere Arthritis hervorgerufen).

4.1 gegen allgemeine Gelenkschmerzen

Die meisten Untersuchungen zeigen somit deutlich, dass die Einnahme von Glucosaminsulfaten bei Menschen mit Arthrose, insbesondere bei Menschen mit Arthrose der Knie, eine gewisse Schmerzlinderung bewirken können. Bei manchen Menschen können Glucosaminsulfate ebenso wirken wie rezeptfreie und verschreibungspflichtige Schmerzmittel, wie beispielsweise Paracetamol oder Ibuprofen. Die traditionellen Schmerzmittel wirken jedoch schneller, während die Einnahme von Glucosaminsulfaten 4 bis 8 Wochen erfordern kann, bevor die Wirkung einsetzt und den Schmerz lindert (Einschleichphase).

4.2 gegen steife Kniegelenke

Bei Personen mit Kniearthrose, die entweder Glucosamin Pulver (1500 mg) oder NSAID (1200 mg Ibuprofen) zugeteilt und anschließend 12 Wochen lang mit einem Widerstandstraining der Beine gepaart wurden, zeigten beide Behandlungsgruppen sowie das Placebo eine ähnliche Zunahme der Muskelquerschnittsfläche und der Kraft. Die Verbesserungen waren bei allen Gruppen ähnlich. Ibuprofen verzeichnete einen stärkeren Kraftzuwachs als Placebo, während die Glucosaminprobe im Gegensatz zum Placebo die Satellitenzellen stärker erhöhte als Ibuprofen (die Glucosaminprobe übertraf das Placebo jedoch nicht) und beide Behandlungen die mit dem Training verbundenen Schmerzen im Vergleich zu Placebo verringerten.

Auch Menschen, die Glucosaminsulfate einnehmen, müssen trotzdem häufig noch Schmerzmittel gegen die Schmerzschübe zusätzlich einnehmen. Zusätzlich zur Schmerzlinderung können Glucosaminsulfate auch den Abbau der Gelenke verlangsamen und verhindern, so dass sich der Zustand nicht verschlechtert, wenn es mehrere Jahre lang eingenommen wird.

Es gibt verschiedene Arten von Glucosaminprodukten (Glucosamin Chondroitin, Glucosaminsulfat, etc.). Die meisten Untersuchungen haben gezeigt, dass Produkte, die Glucosaminsulfate enthalten, von Nutzen sind. [3] Produkte, die Glucosaminhydrochlorid enthalten, scheinen nicht so gut zu funktionieren. Viele Produkte enthalten sowohl Glucosamine als auch Chondroitin. Es gibt jedoch keinen Hinweis darauf, dass diese Produkte besser wirken als Glucosaminsulfate. Glucosaminsulfate scheinen nicht zu verhindern, dass Menschen Arthrose bekommen, sie können den Eintritt der Krankheit aber stark verlangsamen.

5. Wie werden Glucosamine eingenommen bzw. wie dosiert man sie?

Dosierung und Einnahme Glucosamin

In den meisten Studien zur Behandlung von Arthrose betrug die typische Dosis dreimal täglich 500 Milligramm Glucosaminsulfat. Zur Ergänzung von Glucosaminen sollte der Nutzer dreimal täglich 300 – 500 mg mit einer täglichen Gesamtdosis von 900 – 1.500 mg einnehmen. Die Glucosamin Wirkung der Vorteile von der Glucosamineinnahme sind also dosisabhängig. Weitere Studien verwenden bis zu 2.000 – 3.000 mg pro Tag, die in mehreren Dosen eingenommen werden, ein guter Richtwert sind jedoch die empfohlenen 1500 mg.

Glucosaminsulfatsalze sind der beste Weg, um die Glucosaminzufuhr künstlich zu erhöhen, wobei Glucosaminsulfate an zweiter Stelle stehen. Glucosaminhydrochlorid ist unwirksam. N-Acetylglucosamin ist keins der Glucosamine und sollte als eine andere Ergänzung betrachtet werden.

Glucosaminsupplemente sollte zusammen mit der Nahrung eingenommen werden und in Form von Glucosamin Pulver oder Tablettenform konsumiert werden.

Fragen Sie Ihren Arzt, was er Ihnen empfiehlt, bevor Sie sich zu der Einnahme von Glucosaminen entscheiden. Einige Experten schlagen vor, dass Sie es zu den Mahlzeiten einnehmen, um eine Magenverstimmung zu vermeiden.

Obwohl Glucosaminsulfatpräparate häufig aus Muschelschalen hergestellt werden, gibt es keine natürlichen Nahrungsquellen für Glucosamine. Insgesamt scheint eine Glucosaminsupplementierung jedoch eine ziemlich sichere Ergänzung zu sein. Nebenwirkungen sind im Allgemeinen mild. Nutzer bekommen sie eher, wenn Sie zu hohe Dosen einnehmen. Sie können Symptome beinhalten wie:

  • Bauchschmerzen
  • Sodbrennen
  • Schläfrigkeit
  • Kopfschmerzen
  • Blähungen

 

Die offensichtliche Resorption (das Verhältnis der oralen Aufnahme zu der verbleibenden Menge an Fäkalienmetabolit) scheint vollständig zu sein (100%), obwohl dies auf die Darmmikroflora zurückzuführen sein kann, die die Glucosamin Wirkung metabolisiert.

Wechselwirkungen können bei der Einnahme von anderen Medikamenten auftreten und sollten vor der Einnahme von Glucosamin Kapseln oder Pulver unbedingt abgesprochen werden. Fragen Sie Ihren Arzt, bevor Sie Glucosamin Kapseln einnehmen, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, einschließlich Herzmedikamente, Blutverdünner und Diabetesmedikamente. Außerdem wird Glucosamin Pulver nicht für schwangere oder stillende Frauen empfohlen, da noch nicht genügend Beweise für die Glucosamin Wirkung vorliegen, ob es für diese Gruppen zur Supplementierung risikofrei ist.

Auch sollte beachtet werden, dass Lebensmittelallergien bei der Einnahme ebenfalls ein Risiko darstellen, da möglicherweise Spuren von Schalentieren in den Nahrungsergänzungsmitteln enthalten sein könnten. Obwohl Glucosaminsupplemente an sich nicht Allergien hervorrufend ist, können in einigen der hergestellten Nahrungsergänzungsmitteln andere bioaktive Substanzen aus seiner natürlichen Quelle (Schalentiere) enthalten sein. [4] Daher sollten Personen mit Allergien gegen Schalentiere bei der Einnahme von Glucosaminsupplementen mit Vorsicht vorgehen und eine kleine Dosis testen, um eine allergische Reaktion auszuschließen. Die Dosis kann nach der erfolgreichen ersten Anwendung ohne eine allergische Reaktion anschließend auf die empfohlenen Werte erhöht werden.

6. Fazit: Warum ist Glucosamin so gesund?

Fazit Glucosamin

Glucosaminpräparate werden im Handel hauptsächlich als Nahrungsergänzungsmittel für die Unterstützung der Gelenke verkauft. Studien zeigen, dass die Zugabe von Glucosaminsulfaten, etwa mittels oraler Einnahme wie Tabletten, den Abbau von Kollagen (Gelenkgewebe) und die Symptome von Arthrose verringert. Obwohl die Glucosaminwirkung mit Paracetamol, dem Referenzarzneimittel für Arthrose, vergleichbar ist, ist es in seiner Wirksamkeit nicht so zuverlässig.

Studien mit Athleten, die die Glucosaminzufuhr supplementieren, sind begrenzt, aber vorläufige Beweise legen nahe, dass Dosen von 3.000 mg Glucosaminsulfat den Gelenkabbau verlangsamen können. Dieser Effekt ist am relevantesten für Athleten, die an Sportarten mit hohem Einfluss auf die Gelenke, wie Laufen teilnehmen.

Obwohl vorläufige Hinweise darauf hindeuten, dass eine Glucosaminsupplementierung eine Insulinresistenz hervorrufen könnte, kommen Folgestudien zu dem Schluss, dass eine Glucosaminsupplementierung den Glucosestoffwechsel nicht beeinflusst.

Eine Glucosaminsupplementierung ist sehr sicher zu ergänzen und seine häufigste Nebenwirkung sind Blähungen. Eine Glucosaminsupplementierung kann Arthrose nicht komplett heilen, aber das Fortschreiten der Krankheit verlangsamen. [5]

Die Einnahme sollte trotzdem vor dem Beginn mit dem Arzt des Vertrauens genau abgesprochen werden, um Neben- oder Wechselwirkungen durch andere Medikamente zu vermeiden und das Risiko einer allergischen Reaktion auszuschließen.

Quellenverzeichnis:

  1. https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2019/05/20/studie-schuetzt-glucosamin-herz-und-gefaesse
  2. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25476475
  3. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25438196
  4. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24140145
  5. https://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=pharm4_29_2002