Glutathion

Überblick:

Unter den Nahrungsergänzungsmitteln sorgt zurzeit das sogenannte Superfood Glutathion für einen gewissen Wirbel und rückt immer weiter in den Fokus der Öffentlichkeit. Dabei ist der Wissenschaft diese organischen Verbindungen namens Glutathione und die Glutathion Wirkung bereits seit den frühen 1920er Jahren des vergangenen Jahrhunderts bekannt. Die Glutathione wirken besonders gut auf freie Radikale und weisen dabei ein hohes antioxidatives Potenzial auf. Innerhalb der Zellstruktur erweist es sich als reaktionsschnell und geht oxidative Verbindungen ein wie mit den folgenden:

  • Lipidperoxide,
  • Reaktive Sauerstoffspezies, die als ROS oder freie Radikale bekannt sind
  • Schwermetalle

Der Körper kann durch GSH von diesen Verbindungen profitieren, was diese Organverbindung zu einem in der Biologie wie der Medizin wichtigen Zellschützer macht. Fehlt der Zellstruktur Glutathion, steigert sich der oxidative Stress. Darunter leiden der Zellschutz und damit der gesamte Organismus. Daher sollte ein ernährungsbewusster Verbraucher einem Mangel an L-Glutathion vorbeugen und den Nahrungsmittelergänzer Glutathion kaufen. [1]

1. Was ist Glutathion?

Was ist Glutathion

Bei der organischen Verbindung der Glutathionen, auch als GSH abgekürzt, handelt es sich eigentlich um ein Tripeptid. Es setzt sich aus den drei Aminosäuren Glycin, Glutaminsäure und Cystein zusammen. Dieses Tripeptid findet sich beinahe jeder Körperzelle und das in einer hohen Konzentration, weshalb es als eine der wichtigsten Antioxidantien angesehen wird und eine hohe Wirkung im Körper besitzt. Zudem bildet es eine zentrale Reserve des unerlässlichen Cystein. Obgleich es als Tripeptid bezeichnet wird, ist es kein echtes Tripeptid, weil die Amidverbindung zwischen Cystein und der Glutaminsäure durch die y-Carboxygruppe aus der Glutaminsäure entsteht. Bei einer echten Peptidbindung würde Verbindung durch die a-Carboxygruppe erfolgen.

Daher wird es auch als Oligopeptid bezeichnet und somit als atypisches Tripeptid angesehen. Hierbei wird die Bindung durch die Glutamatcysteinligase erzeugt, was der erste Schritt hin zur Glutathion-Biosynthese ist. Durch die Abspaltung von Adenosintriphosphat zur Adenosindiphosphat entwickelt sich y-Glutalmylcystein. Durch einen weiteren enzymatischen Prozess synthetisiert sich es sich zu GSH. Diese Glutathion-Präparate werden im Handel als Nahrungsergänzungsmittel offeriert, wobei sich die Werbung auf die antioxidative Wirkungsweise der Glutathione konzentriert. In etlichen populärwissenschaftlichen Quellen wird es als besonders wirkungsvolles Mittel im Kampf gegen/ für verwendet:

  1. Entgiftung (Detox-Wirkstoff)
  2. Nervenstärke
  3. Anti-Aging
  4. Steigerung der Fertilität

 

An dieser Stelle sich meist die Frage, aufgrund welcher Quellen oder Studien diese Aussagen getätigt werden oder wie diese Wirkungsweise zu belegen ist. Dabei ist der Wirkstoff leicht zu bekommen und daher wurde die Wirkungsweise mehr oder minder umfangreichen Studien weltweit unterzogen. Dabei geht es sowohl um einen Mangel an Glutathione in den Zellen wie auch über die Wirkungsweise auf den Körper, denn immerhin gehört das Tripeptid zu den bedeutenden Antioxidantien. Theoretisch ist eine Zufuhr für den Körper von L-Glutathion nicht nötig, da die grundlegenden Aminosäuren im Körper selbst erzeugt werden können.

Allerdings kommt es immer wieder vor, dass entscheidende Bausteine für die Synthetisierung von GSH fehlen und daher die Produktion ins Stocken gerät. Eine Zufuhr von außen unterstützt und gewährleistet daher das Immunsystem wie auch die Entgiftung des Körpers.

Gerade mit fortschreitendem Alter nimmt die optimale Versorgung des Körpers durch im Körper synthetisierte Stoffe nach und es treten Mangelerscheinungen auf. In diesem Fall sind es meist die Stoffe Glutamin wie auch Cystein, an denen es einen erhöhten Bedarf gibt, der am besten eine äußere Zufuhr gedeckt wird. [2]

Infografik Glutathion BGVV

2. Wie wirkt Glutathion?

Wie wirkt Glutathion

In den letzten Jahren haben Wissenschaftler große Fortschritte bei der Erforschung der Wirkungsweise der Glutathione gemacht, wobei sich diese Erkenntnisse sowohl auf die Wirkung wie auch die Wirkungsmechanismen bezieht. Das Tripeptid wurde bereits 1921 entdeckt und bekam eine Erstbeschreibung, wobei der Kenntnisstand mit allen weiteren Untersuchungen erweitert wurde. Aufgrund der chemischen Struktur ist eine Glutathion Wirkung in unterschiedlichen Wirkungsbereichen nachzuweisen. So haben Forscher bei der Thiolgruppe des Glutathions eine verringernde Eigenschaft entdeckt. Zugleich zeichnet sich das Oligopeptid als Elektronendonor, was bedeutet, dass es Elektronen bei Bedarf abgibt, und dabei sich in eine oxidierte Form verwandelt. Hierbei entsteht GSSG, also Glutathionsulfid, was bedeutet aus zwei Glutathionen wird durch eine Disulfidbrücke ein Dimer. Diese Verbindung kann durch ein Enzym wieder aufgebrochen werden, wofür eine Glutathiondisulfid-Reduktase benötigt wird, um aus Gluthationdisulfid wie Glutathion zu machen. Dieser ständige Kreislauf sorgt dafür, dass die reduzierende Umgebung innerhalb der Zellstruktur erhalten bleibt.

Interessanterweise ist die Glutathion Wirkung bei Tieren und Pflanzen unterschiedlich. In den Pflanzen ist Verbindung für den oxidativen Stress verantwortlich, der beispielsweise durch Wasserperoxid ausgelöst wird. Darum wird der Stress durch L-Glutathion reduziert. Glücklicherweise lässt sich die antioxidative Wirkung leicht auf die Menschheit übertragen, obwohl es einen gewissen Zusammenhang der Theorie der Freien Radikalen gibt und der Zellalterung eine Rolle spielt. Einige Wissenschaftler gehen wegen ihrer Studien davon aus, dass das Wasserstoffperoxid bei der Verwandlung der Immunreaktion eine tragende Rolle spielt. [3]

Ein anderer wichtiger Aspekt bei der Glutathion Wirkung ist die Erzeugung von Phytochelatin. Dafür ist ein spezielles Enzym verantwortlich, dass die Chelatine aus dem Tripeptid bildet und das unter Mitwirkung einer deaktivierten Thiol-Gruppe. Der Sinn dieser Phytochelatine besteht in der Entfernung von Schwermetallen aus dem Körperkreislauf. Es findet hier als eine nachhaltige Entgiftung des Körpers statt, was wiederum das Immunsystem stärkt wie auch den Alterungsprozess reduziert.

Jedoch spielen die L-Glutathione nicht nur diese Rolle bei der Entgiftung von Zellen, sondern Forscher konnten auch nachweisen, dass das Oligopeptid auch das Vorkommen von 5-wertigem Arsen verringern konnte, indem es zu 3-wertigem Arsen umgewandelt wird. Das ist der wichtigste Schritt, um eine weitere Entgiftung einzuleiten.

3. Welches Glutathion ist das Beste?

Beste Glutathion

Es gibt diverse Produkte auf dem Markt, doch yoyosan bietet das wohl bekannteste und beliebteste Produkt an. Deren liposomales Glutathion ist als Flaschenvorrat für 25 Tage gedacht und hilft dabei, dass der Körper seine Reserven an den wichtigen Zellbausteinen wieder auffüllt. Zudem hat es folgende Vorteile gegenüber der Konkurrenz:

  • zu 100 Prozent vegan
  • höchste Bioverfügbarkeit
  • der Trägerstoff ist Sonnenblumen-Lecithin
  • durch die flüssige Form leichte Einnahme
  • eignet sich für Kinder jeden Alters (kann in Fruchtsaft gemischt werden)

 

Obwohl Experten die Wirkung von Antioxidantien wie L-Glutathion als Nahrungsergänzung anzweifeln, hat yoyosan für diesen Fall seine eigene Lösung gefunden. Bisher war die Aufnahme von Glutathionen im Körper schwierig, da sie bereits im Magen-Darm-Trakt in ihre Bestandteile aufgeschlüsselt werden. Allerdings verwendet yoyosan für sein Oligopeptid winzige Liposome als Träger, die eine vorzeitige Zersetzung auf dem Weg zum Zielbereich verhindern. Daher wird der Wirkstoff liposomal verwendet und eine Bioverfügbarkeit von 98 Prozent erreicht.

4. Gegen welche Beschwerden hilft es?

Hilft Glutathion

Es gibt diverse Gründe, sich die Nahrungsergänzungsmittel Glutathion zu kaufen. Leider wird mit zunehmendem Altem die körpereigene Produktion an verschiedenen Stoffen im Körper stark reduziert. Gründe gibt es dafür viele wie falsche Ernährung, Stress im Alltag, aber auch Krankheiten und Unverträglichkeiten führen dazu, dass selbst Körpereigene Stoffe weniger produziert werden. Viele Menschen wissen sich aber zu helfen, indem sie Glutathion kaufen, bevor ein Mangelzustand entsteht und zu gesundheitlichen Folgen führt, wie das bei einem schleichenden Proteinmangel der Fall sein kann. Dieser Proteinmangel tritt häufiger und schneller auf als die meisten Menschen wissen. So sind sportlich aktive Menschen wie auch Sportler für einen Proteinmangel prädestiniert, da sie ständig in der Regenerationsphase sind und ihre Muskelmasse zusätzlich aufgebaut wird. Das kostet mehr Reserven als der Körper aufweisen.

Ernährungsbedingt sind es vor allen die Veganer und Vegetarier, die besonders schnell an einem Eiweißmangel leiden. Da ihre aufgrund ihrer ernährungsbedingten Einschränkungen nur wenig Protein auf dem Teller landet, haben sie Schwierigkeiten bei Genererierung von körpereigenen Substanzen. Daher ist es für diese Ernährungsform empfehlenswert, sich zum Ausgleich des Mangels Glutathion zu kaufen.

Ob jemand an bereits an einem Mangel an Oligopeptid leidet, zeigt sich schnell an verschiedenen Symptomen. Schließlicht ist das L-Glutathion für die Zellgesundheit verantwortlich, indem es die freien Radikalen minimiert und die Zellen vor ihnen schützt. Bei einem Mangel zeigt das vorhandene Glutathion keine Wirkung und stattdessen erzeugt der oxidative Stress verschiedene neuartige Zivilisationskrankheiten.

So wird die wachsende Volkskrankheit Diabetes mit einem Mangel des Glutathions in Verbindung gebracht. Ohne einer ausreichenden Reserve des Oligopeptids schwächelt auch das Immunsystem und die Betroffenen zeigen sich anfälliger für jede Art von Krankheiten, die durch Bakterien oder Viren übertragen werden. [4]

Denn auch an der Bildung der zellschützenden weißen Blutkörperchen ist das Tripeptid eine wichtige Substanz. Eine Bandbreite an Beschwerden können durch die Glutathion Wirkung gelindert werden, denn dank seiner komplexen Struktur wirkt es auf diverse Bereiche im Körper. Die Einnahme ist gut gegen:

  • reduziert die Wirkung von Freien Radikalen
  • verbessert die Sauerstoffversorgung, was wiederum eine umfangreiche Wirkung auf den Körper nach sich zieht
  • Stärkung des körpereigenen Immunsystems
  • Entgiftung des Körpers durch Ausleitung von Schwermetallen
  • Schutz des Zellerbguts, was wiederum Krankheiten wie Krebs vorbeugen soll

4.1 gegen Freie Radikale

Viele Menschen bezeichnen es nicht nur als Nahrungsergänzungsmittel, sondern sogar als Superfood. Das liegt an der Wirkung gegen Freie Radikale, die den Alterungsprozess des Körpers beschleunigen können. Daher gelten alle Mittel, die Freie Radikale reduzieren als hervorragende Anti-Aging Mittel. Zwar haben inzwischen Untersuchungen belegt, dass die Aufnahme bei einem ideal funktionieren Körper nicht notwendig ist. Sobald jedoch ein Mangel im Körper vorliegt, kommt es oft zu einer Kettenreaktion und Wirkstoffe wie die Glutathionen können nicht mehr wie gewohnt gebildet werden. Deshalb ist eine äußere Zufuhr bei einem Mangel wichtig, um für eine nachhaltige Gesundheitsvorsorge zu sorgen.

4.2 gegen Schädigung der Zellstruktur

Mehrere Forscher haben sich mit dem Einfluss der Bausteine für das Oligopeptid beschäftigt, wobei einige ihrer Ergebnisse aufzeigen, dass eine erhöhte Konzentration der Einzelbausteine auch den Wert Glutathion-Spiegels verändert. So stellten die Wissenschaftler positive Effekte durch die L-Cystein-Supplementation auf die Konzentration des Tripeptids fest. Diese Form wird auch als indirekte Supplementation bezeichnet und ist für unterschiedliche Krankheitsdiagnosen von Wert. So tritt beim Diabetes Typ II nachweislich eine geringere GSH-Konzentration auf, wodurch sich die oxidativen Stressfaktoren vermehren und es zu der Schädigung von Gewebestrukturen kommt. Die Ursache eines absinkenden GSH-Spiegels vermuten Wissenschaftler wegen einer nachlassenden Syntheserate. Es fehlen einfach die Aminosäuren für die Bildung von Glutathion.

4.3 gegen Proteinmangel

Damit der Patient seinen GSH-Spiegel aufwerten kann, konnten die Forscher in den letzten Jahren eine neue Stellgröße ausmachen. Es handelt sich um das schwefelhaltige Protein Cystein, das zwar im Körper synthetisiert werden kann, aber dafür wird Methionin und Serin benötigt. Diese Grundbausteine bilden das Gerüst für Cystein. Jedoch kann Methionin nicht wie die anderen schwefelhaltigen Aminosäuren vom Körper reproduziert werden. [5] Eine Zufuhr von außen ist unerlässlich und bei einem Mangel an Methionin kann weder Cystein noch das Glutathion gebildet werden. Es gibt aber noch weitere Auslöser für den Proteinmangel durch den Mangel an Tripeptiden.

5. Wie wird Glutathion eingenommen bzw. wie dosiert man es?

Dosierung und Einnahme von Glutathion

Bei der Anwendung wie auch der Dosierung sollte unbedingt die Packungsbeilage von yoyosan Liposomales Glutathion beachtet werden. Trotzdem gibt es einen Richtwert für eine tägliche Dosis zwischen 100 und 500 mg, die jeweils die gewünschte Tripeptid Wirkung erzielen soll. Dieses Präparat kann auch über eine längere Zeit ohne Einschränkungen eingenommen werden, da weder eine Auszeit gebraucht wird noch die Nebenwirkungen eine Rolle spielen. Das Produkt lässt sich unterschiedlichen Formen kaufen, wobei die flüssige Form von yoyosan wegen ihrer leichten Dosierbarkeit empfehlenswert ist. [6] Es empfiehlt sich, die auf der Packung angegebene Tagesdosierung des Mittels nicht zu überschreiten. Sollten sich tatsächlich Nebenwirkungen bei der Einnahme zeigen, sollte die Tagesdosierung reduziert werden. Die Einnahme von Glutathion ist empfehlenswert, wenn folgende Wirkungen erzielt werden sollten

  • Schutz des Körpers vor Erkrankung
  • mehr Energie für den Tag fühlen
  • Stärkung des Immunsystem
  • Alterungs-Prozess reduzieren
  • Entgiftung des Körpers
  • Reduzierung des Glutathionmangels im Körper
  • wirkt unterstützend bei der Körpergewichtsreduktion

 

Menschen mit diesen Problemen können nachhaltig von der Anwendung profitieren:

  • bei einem Mangel an Tripeptiden
  • bei häufigen Erkrankungen
  • bei einer Entgiftungskurz oder allgemein zum Entgiften
  • zur Vorbeugung gegen Autoimmunkrankheiten
  • Personen mit einer Störung des Magen-Darm-Trakts
  • Personen, die sich ausgelaugt und ständig müde fühlen

 

Interessanterweise gibt es bei der Einnahme von Glutathion kaum nennenswerte Nebenwirkungen. Allerdings kann eine Anwendung über einen langen Zeitraum zu einem Absinken des Zinkspiegels führen. Diesem Umstand lässt sich entgegenwirken, indem neben diesem Präparat auch ein Zinkpräparat täglich eingenommen wird. Es gibt keine negativen Meldungen über die Einnahme während einer Schwangerschaft, trotzdem sollte bei einer Schwangerschaft immer Vorsicht walten.

6. Fazit: Warum ist Glutathion so gesund?

Fazit Glutathion

Es gibt viele Gründe, die dafürsprechen, Glutathion zu kaufen und seinen Körper damit etwas Gutes zu tun. Es steht zwar fest, dass der Organismus nicht auf die äußere Zufuhr des Glutathions angewiesen ist. Allerdings ist das nur richtig, wenn der eigene Körper optimal funktioniert und mit allen grundlegenden Nährstoffen versorgt wird. Ist das nicht der Fall, kann es schnell zu einer Mangelerscheinung kommen, die sich auf unterschiedliche Arten bei einem Patienten zeigten.

Glutathione sind ideal, um den Alterungsprozess zu verlangsamen und schützen gleichzeitig die Zellstruktur. Es dient auch der Entgiftung des Körpers und sollte mit Beachtung zur Ausleitung von Schwermetallen und anderen Schadstoffen aus dem Körper genutzt werden. [7]

Aber auch bei der Gewichtsreduktion dienen und verleiht dem eigenen Körper mehr Schwung für den Tag. Die Forschungen dauern bereits knapp hundert Jahre an, doch noch immer werden neue Wirkungsweise des Tripeptiden gefunden. Es wird nicht umsonst also Superfood bezeichnet und die Experten setzen auf die hohe Bioverfügbarkeit im Körper, um dem Alterungsprozess entgegen zu wirken.

Quellenverzeichnis:

  1. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/31807043
  2. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/31804218
  3. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/31748996
  4. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/31630054
  5. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/31443426
  6. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/31358027
  7. https://files.lih.lu/news/Tcells_autoimmunity-DE.pdf

Weitere interessante Ratgeber:

Leitfaden bewerten:
[Total: 6 Average: 5]
Autor: 
 Beatrix Philipp

Geb. 1968, Diplom-Soziologin und Heilpraktiker, Mutter von 4 Kindern. Ich leite seit 2002 meine Praxis für klassische Homöopathie in Wiesbaden. Vorher habe ich in Berlin als Homöopathin und als Diplom-Soziologin in verschiedenen Projekten gearbeitet. Während meines Studiums der Soziologie, Psychologie und Politikwissenschaften an der FU Berlin lernte ich die Homöopathie kennen, die zunächst mein Hobby war und im Laufe von Studienjahren zum Beruf wurde. Ich habe die Homöopathie lieben und schätzen gelernt. Neben der intensiven Praxistätigkeit mit Patienten sehe ich es als wichtige Aufgabe an, meine Erkenntnisse sowohl an Kolleginnen und Kollegen als auch an interessierte Laien weiterzugeben.